Edelsteinetherapie


Die Edelsteintherapie kommt wirklich aus der esoterischen Ecke. Ich hatte das Glück eine alte Edelsteinhändlerin zu kennen und habe selbst einige Steine hier zu Hause. Jedenfalls für die Schuppenflechte haben diese Steine nichts gebracht.

Edelsteine sind gut zum betrachten und sehen wirklich als Schmuck schön aus. Für eine Behandlung der Hautkrankheiten an sich, sind sie nicht zu gebrauchen.

Es darf jedoch nicht davon ausgegangen werden, das diese Schmucksteine keine Wirkungen auf dem Körper ausüben könne. Bei Granaten werden von Kaliumisotopen, bei Topas von dem enthaltenen Uran und bei Beryll von Thoriums Mikrodosen von radioaktiven Strahlungen gemessen, die beim ständigen Tragen eine Wirkung auf dem menschlichen Körper entfalten können. Es gibt aber auch eine andere Begründung der Heilung und da zitiere ich mal W. Mesenzew:"Wird einem suggerierbaren Menschen gesagt, dass ein Smaragd am Bettpfosten die Schlaflosigkeit vertreibt, dann kommt der Schlaf infolge des Geborgenheitsgefühls tatsächlich ins Lot. Den Medizinern ist diese Beeinflussbarkeit der Patienten schon lange bekannt, nur benutzen sie heute nicht teure Edelsteine, sondern ein Placebo, ein Scheinmedikament aus völlig harmlosen Stoffen ohne jeden Anteil von pharmakologischen Substanzen."

 

 
 
   

| Startseite Minerale || Einführung Minerale und Erden |