Heilmittel auf mineralischer Basis


Ich möchte hier zur Einfachheit drei Gruppen bilden und diese auch etwas beschreiben:

1. Erden: Zu dieser Gruppe zähle ich die Heilerde (nach Arzneimittelgesetz darf nur die braune Tonerde - Löß - der Firma LUVOS diesen Titel tragen), Schlicke, die spezielle Erde von Fango und weitere. Da zu diesen Erden kaum eine Studie vorliegt, werden diese unter Nahrungsergänzungsmittel geführt und müssen dem deutschen Lebensmittelgesetz entsprechen. Dies bedeutet, keine Schwermetalle und Keime dürfen enthalten sein. Steril dürften diese meistens sein, da sie bei mindestens 133 Grad Celsius getrocknet werden. Die Erden sind im wesentlichen Tonerden, die auf Grund der unterschiedlichen Mineralstoffzusammensetzung unterschiedliche Farben haben können.

Die äußerlichen Anwendungen lassen sich einfach herstellen, die vorgefertigten Erden werden angefeuchtet und schichtweise aufgetragen. Es gibt aber auch die Möglichkeit bestimmte wasserlösliche Pflanzenextrakte diesen zuzuführen. Innerlich zur Darmreinigung werden diese unbehandelt als Pulver eingenommen.

2. Minerale/ Salze: Hier gruppiere ich das Tote-Meer-Salz ein, was als Badezusatz zur Entschuppung bei Psoriasis angewandt wird. Auch einfaches Speisesalz wird verwendet. Beide Salze unterscheiden sich aber in der stofflichen Zusammensetzung wesentlich.

3. Minerale/ Spurenelemente: Gerade über die Nahrungsergänzungsmittel werden einige Studien und Ergebnisse vorbereitet. Die Bertelsmann-Stiftung hat dazu einen wichtigen Beitrag geleistet. Zink und Selen werden als mineralische Stoffe gerade bei der Haut, Nägel und Haar genannt.

 

 
 

| Startseite Minerale || Einführung Minerale und Erden |