Die Psoriasis - die Schuppenflechte


Die Psoriasis tritt bei ca. 2 % der Menschen auf und ist damit schon eine Volkskrankheit. Da sie jedoch erst relativ spät durch den englischen Arzt Robert Willan (1757 - 1812) als eigenständige Krankheit beschrieben worden ist, gibt es in ältere Schriften in Ägypten Hinweise auf die Schuppenflechte. Rezeptbeschreibungen zur Psoriasis speziell gibt es nicht in den alten Heilkräuterschriften.

Da die Faktoren der Auslösung der Schuppenflechte bis heute noch nicht eindeutig geklärt ist, gibt es natürlich unterschiedliche Methoden und Mittel zur Linderung der Symptome. Eine einheitliche Methode gibt es nicht, sie ist von Person zu Person unterschiedlich. Bei einem leichten Befall ( bis 11% ) sollte ein Blick in die alternativen Heilverfahren getätigt werden. Eine Selbstmedikation sollte aber immer nach einer eindeutigen Diagnose durchgeführt werden. Bei schwerer Psoriasis ( über 33 % ) kommt sie nicht in Frage.

Es gibt folgende Arten der Schuppenflechte, Psoriasis Vulgaris, - Pustulosa, - Arthritis, - nach Größe ( Punctata oder Guttata ) und weitere, wobei allen gleich ist, durch vermehrte Zellteilung entstehen silbrig-weiße Schuppen und verdickte Plack, die durch das verstärkte Wachstum der Hautkapillaren rot gefärbt sind und das die Stellen durch den geringen natürlichen Fettgehalt stärker austrocknen. Durch die Entzündung der Haut kommt es teilweise auch zum starken Juckreizbefall.

 

Weiterentwicklung der Seite unter www.netpec.de/texte/Psoriafr.htm

 


| Startseite Haut |